Infos » Aktuelles » Karnevalsfeiern in Weißenthurm und Neuwied 2017-02-25

Tolle Stimmung bei den Karnevalsfeiern in Weißenthurm und Neuwied

Tolle Stimmung bei der Karnevalsfeier in Weißenthurm

Die zwei Stimmungsmacher Ralf Mohr und Herbert Bauer aus Urmitz begeisterten mit einem tollen Potpourri von Evergreens und Karnevalsschlagern die Bewohner und Gäste.

Ein kurzweiliges Programm mit Büttenreden, Tanz und Gesang bestimmten den Nachmittag. Auch das Tanzpärchen der Ka + Ki aus Weißenthurm war zu Besuch. Es tanzten Hanna Milz (fast 12 Jahre) mit Basti Felden (14 Jahre) für uns. Alleinunterhalter Sven Hauschild spielte mit seinem Keyboard hervorragende Karnevalsmusik und alle konnten kräftig mitschunkeln. Prinz Volker I., Büffel vom Fenster zum Rollladen und Blech aus der Dynastie Otto von Mayer aus dem Weg dem Grünen zur wilden Hildes Hexenkessel besuchte uns mit seinem Hofstaat. Auch das neue Kinderprinzenpaar aus Weißenthurm Prinz David I. Meisterlicher Sportschütze vom flotten Schuh, von der Weber-Bäders Dynastie aus der karnevalistischen Ludwigstr. und Prinzessin Emma I., die musikalische Turnerin vom Hoche, Frohnatur aus der tanzenden Lemgendynastie beehrten uns. Pagin Sarah Bäder und Page Finn Ackermann und Hofnärrin Anna Brüggemeier bildeten den Hofstaat. Einrichtungsleiter Björn Jung, Stadtbürgermeister von Weißenthurm Gerd Heim, Bewohner und Gäste hatten viel Spaß.

„Neuwied Helau und Alaaf“ schallte durch das Haus "Weißer Berg“

Heile heile Gänsje, es ist ja wieder gut“ sangen die Bewohner aus vollem Herzen bei der Karnevalsfeier im „Haus Weißer Berg". Einrichtungsleiter Björn Jung begrüßte die Bewohner, Angehörige und Gäste. Und nicht nur er hatte was zu erzählen, sondern auch unsere Bewohner. Sie berichteten zum Beispiel über ihre früheren Aktivitäten in der Karnevalszeit, besonders das Kostüme nähen. Früher wurde nichts gekauft, sondern alles genäht. Der Ehrenamtliche Willibald Görg berichtete von der Faschingszeit. Mit den verschiedenen Büttenreden „Ich bin Rentner, ich hab Zeit“, sowie „Als geplagter Ehemann“ und „Wer mich fragt, was et Allerweltwort es, dann son ich öbbes“ hatte er die Lacher auf seiner Seite. Karnevalswalzer und Stimmungslieder zum Mitsingen und Tanzen nahmen alle gerne an. Auch der Schlachtruf „Neuwied Hellau oder Alaaf“ war oft zu hören. Ein schöner Nachmittag nahm seinen närrischen Ausklang.